Montag, 15. Februar 2021

Update: Noch mehr zu den Protesten am 6.2.21 vor dem Gebäude des Regionalverbandes

Auch  Ravensburger Spektrum berichtet von der Aktion am 6.2.21

 

Moderation durch Barbara Herzig, BUND Saulgau


Barbara in Aktion


Nochmals Barbara











Es sprachen:

Manfred Walser (Hauptverfasser des Gutachtens der Scientists4Future zum Regionalplan)


Die Prognosen sind das, wie die Bürgermeister und sonstige Leute in der Regionalversammlung annehmen wie es kommen wird und wie sie sich auch ein Stück weit wünschen, dass es kommen soll....Und dieses Wachstum das im Regionalplan verborgen ist d.h. dass wir alleine bis 2030 eine viertel Million to mehr CO2 ausstoßen als die bisherige Entwicklung..... Dann kommt noch die Fläche dazu  ... das ist nochmal ne halbe Million to.... Die verfehlen die Ziele krachend! Das 30ha-Ziel der Bundesregierung....das wird um mehr als das Doppelte verfehlt in dieser Region....

Die Region nimmt sich das Recht heraus auf Kosten anderer Regionen zu leben, wenn man die Ziele einhalten will - so kann man das sagen.

Wenn man das 1,5° Ziel beibehalten will, dann haben wir unser Budget ungefähr 2025 aufgebraucht in dieser Region.


Rede Manfred Walser   Einführung

Rede Manfred Walser   Hauptrede


Ergänzende Erklärung


Wolfgang Ertel (Professor an der Hochschule Weingarten)

Ich hab auch lange an die Effizienz-Lüge geglaubt, aber ich hab dann gelernt: Wir müssen über die Wirtschaft reden. Wir müssen über das Wirtschaftssystem reden! Und da gibt`s Mechanismen wie der Staat steuernd eingreifen kann und muss!...
Die Meisten von uns sind einfach gierig und wir wollen`s bequem haben.. und dann kaufen wir uns die  tolle Technik und wir kaufen uns die Fast Fashion Mode.
Es muss jetzt gehandelt werden, wir haben keine Generation mehr Zeit, das ist der Punkt!

Rede Wolfgang Ertel


Jonathan Oremek (FFF Bodenseekreis)


In Deutschland gibt es auch keine Umweltabgaben so wie in Österreich und der Schweiz. Das bedeutet dass diese Länder von uns billig und schön den Kies kaufen, denn warum sollten sie ihre Umwelt zerstören wenn wir es schon tun?


In Bezug auf die Klimagradziele lautetet die Antwort der aktuellen Entscheider/innen im Regionalverband  stets, dass die Klimaziele in Bezug auf den RVBO gesetzlich nicht verankerte Absichtserklärungen seien.....

Gesetzlich verankert ist hingegen der Versorgungsauftrag, soll heißen der RVBO muss in seiner Planung für ausreichend Fläche und Rohstoffe sorgen und auf das Klima kann er dann sch....Es ist unfassbar mit welcher Arroganz hier die Klimaziele ignoriert werden!


Wachstum ist zu klein gedacht. Es kann so nicht weitergehen!...Eine Zelle im Körper die immer nur wächst nennen wir einen Tumor.

Lasst uns für ein wahres Wachstum kämpfen, ein Wachstum der Natur, ein Wachstum der Liebe, des Mitgefühls und der Vernunft... ein Wachstum der Zukunft!


Rede Jonathan Oremek


Johann Notz (Demeter Bauer im Unruhestand)


Bei der Suche nach dem "Neuen Denken" in den Texten und Taten des Regionalplan-Entwurfs hab ich dieses "Neue Denken"  nicht einmal in der Größenordnung von Spurenelementen gefunden.

Die vorgesehenen Festlegungen für die räumliche Entwicklung der Region sind nach wie vor Ausdruck einer Denke die sich am Ziel eines unbegrenzten wirtschaftlichen Wachstums orientiert.


...oder will man es nicht wahrhaben dass Ressourcenschonende und auf`s Tierwohlbedachte Landwirtschaft mehr Fläche braucht und nicht weniger..... Wer Biodiversität ernsthaft fördern will, der muss dafür sorgen dass die Kühe wieder auf die Weide dürfen.


Johann Notz Teil 1

Johann Notz Teil 2



Ulrich Walz (Fraktionsvorsitzender der Günen im Regionalverband), 


Wir sind der Meinung und haben sehr diffizile Berechnungen angestellt, dass höchstens die Hälfte von dem, was jetzt angesetzt ist ausreicht, um ein wirtschaftliches Wachstum.....ein Wachstum im Bestand zu ermöglichen und das auch mit Nachhaltigkeitskriterien in Einklang zu bringen wäre.

Es gibt auch Pläne (Anmerkung: andere Regionalpläne) da würde ich sofort unterschreiben, ich würde gar nicht groß Stellung nehmen, denn die sind so gemacht, dass eine Nachhaltige Entwicklung möglich ist.

...Wir erwarten von einer Planung  die die Regional-Entwicklung bis in die Mitte des 21. Jhd. bestimmt, dass er zukünftigen Generationen noch eine Gestaltungs- und Entwicklungschance lässt. anstatt ihnen ökologische und ökonomische Lasten zu hinterlassen....




und eine Vertreterin einer örtlichen  Initiative,  die in Amtzell gegen den Bau eines Lidls kämpft.

Um 14:00Uhr kamen noch Vanessa (Baumhaus-Aktivistin) Lothar Braun-Keller von Bioland dazu, Stefan Frisch (Scientists, Mediziner) und Samuel (RV KlimaCamp) 

 

Die Redebeiträge spiegelten das umfassende Spektrum der Themenbereiche wieder, die alle die Regional-Planungen berühren: Flächenverbrauch, Landwirtschaft, Ökologischer Fußabdruck, Klimagerechtigkeit, Schutz von Wald und Boden, Biodiversität, Kies-Abbau, politische Gemengelage in Bodensee-Oberschwaben, Dringlichkeit der Krise, mangelnde Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse und politischer Vorgaben im Regionalplan, psychische und gesundheitliche Auswirkungen der Klima-Krise.

Vanessa drückte mit berührenden Worten aus, was sie zu ihrem Handeln bewegt: Es ist ihre Zukunft und die ihrer Generation, die wir gerade verbrennen, und es muss jetzt gehandelt werden, jeder und jede was möglich ist! (frei übersetzt aus der Erinnerung)


Am Ende des Tages am Regionalverbands-Haus füllten wir den Briefkasten des Regionalverbands mit  Einwendungen 


 

Keine Kommentare:

Kommentar posten