Sonntag, 16. Januar 2022

China : "Großer Klimasünder – maximale Schäden"

Ist es beruhigend, dass der Klimawandel auch China so hart treffen wird, dass dieses schon einfach aus Eigeninteresse mit aller Kraft aktiv dagegen ankämpfen muss? Irgendwie schon, finde ich. Man hört ja immer wieder davon, dass in China energieintensive Industrie zurückgefahren wird, was dann wieder zu Lieferengpässen bei uns führt....Der Bau-Boom in China ist genauso gefährlich, weil gigantische Mengen CO2 durch den Betonbau in die Luft gelangen.
Also noch lange kein Grund sich entspannt zurückzulehnen, China hat noch viel zu tun.

Zeit online hier Von 

Drastische Arbeitsausfälle, finanzielle Einbußen im Billionenbereich, langfristige Ernteverluste um 20 Prozent: Laut einer Studie kann der Klimawandel China hart treffen.

„Europa muss sich entscheiden“

 TAZ hier

Politwissenschaftler Werz zur Klimakrise

Die Folgen der Erderwärmung sind oft mitverantwortlich für Kriege und Migration. Was tun? Ein Gespräch mit Konfliktforscher Michael Werz.

ein sehr langer, interessanter Artikel, den man am Besten im Zusammenhang lesen sollte. Unten kurze Ausschnitte und die Endaussage des Artikels.

🥒🏃‍♀️Der große #StaffelLauch für die #Agrarwende!


🗯️📣 2022 brauchen wir den Neustart in der Agrarpolitik, damit Höfe, Tiere und Klima eine Zukunft haben! Klar ist: Die neue Regierung macht eine enkeltaugliche Agrarpolitik nur, wenn wir sie auf Trab bringen.🚦🏇 

🦠😷 Die Pandemie macht uns die Planung von Straßenprotesten nicht leicht. Deshalb gibt es jetzt die #WHES22-Mitmach-Aktion, an der sich alle beteiligen können!

🎙️📱Du brauchst nur eine Lauchstange, ein Handy & deine Forderung. Schick uns dein Video per Messenger an: 0175-6623444. Aus allen Videos entsteht dann der große #StaffelLauch für die Agrarwende. Jetzt mitmachen! 

Zur Anleitung: https://www.wir-haben-es-satt.de/staffellauch/

Nach der Aufräumaktion - Schön ist`s im Alti

 







"Solarparks: Die überraschenden Helfer der Biodiversität"?

Ich muss gestehen: Ich hoffe auf eine ganz schnelle Energie- und Verkehrswende, aber ich habe Angst vor der Veränderung der Landschaft, die dies mit sich bringen muss. Um die Solarmodule vollständig auf die Dächer zu klatschen, da wo sie eigentlich  hingehören würden,  dafür ist es ja nun zu spät, nachdem die erste und erfolgreiche Solarstrom-Förderung vor Jahren im Keim erstickt wurde. 
Jetzt also geht`s auf die Äcker und Wiesen. Vielleicht schaffen wir es ja wenigstens, diesen Umbau einigermaßen verträglich zu gestalten?
Wirklich wichtig ist es, nicht auch noch bestehende Biotopflächen dafür zu zerstören. Und die Idee mit dem Obst- und Gemüseanbau darunter, warum nicht? Unsere Obstanlagen sind sowieso schon mit Hagelnetzen überdacht, was auch keine Aufwertung der Landschaft darstellt....

Utopia  hier

Solarparks sollen die Energiewende hin zu nachhaltigen Quellen vorantreiben. Die großen Flächen, auf denen die Solarparks entstehen, sind für die Natur aber nicht immer verloren – vielmehr bieten sie sogar neuen Lebensraum für Tiere und Pflanzen.

"Vom Autofahrerland zur Klimaoase"

Österreich hat schon ganz schön vorgelegt. Still und leise und fast unbemerkt. Schön für uns, da kann man Manches abschauen. Sehr neidisch bin ich auf das Klimaticket ! In Baden-Württemberg soll das bald für junge Leute kommen, für alle älteren Bürger ist es noch in weiter Ferne. Schade.

TAZ hier

Verkehrswende in Österreich

Weniger neue Straßen und der Bahnausbau sind das Herzstück der Verkehrswende in Österreich. In Wien ist ein großer Autotunnel gestoppt worden.

Im vergangenen Sommer stellte Klimaministerin Leonore Gewessler (Grüne) den Mobilitätsmasterplan 2030 vor, der Österreich bis 2040 klimaneutral machen soll. Die Verkehrswende ist in dieser Strategie das zentrale Stück, da der Verkehr rund ein Drittel der Treibhausgasemissionen verursacht. Mehr als 95 Prozent davon macht der Personen- und Güterverkehr auf der Straße aus.

WWF: Megatrends der globalen Energiewende

Unmittelbar bevor sich die Staaten der Welt im Dezember 2015 in Paris auf das historische Abkommen verständigten, veröffentlichte die Umweltstiftung WWF gemeinsam mit dem Ökostromanbieter Lichtblick den Report „Megatrends der globalen Energiewende“. Die Ausarbeitung warf, ausgehend von der deutschen Energiewende, einen umfassenden Blick auf Entwicklungen der Energiewirtschaft rund um den Globus. Darin wurden fünf “Megatrends” in der Transformation des globalen Energiesystems erkannt.

Nach über sechs Jahren Pariser Klimaabkommen zeichnen sich jedoch neue Dynamiken in der globalen Energiewende ab. Die damals identifizierten Megatrends sind zwar nicht verschwunden, sie haben sich seither jedoch verstärkt, konkretisiert und weiterentwickelt. Es sind mittlerweile auch neue Megatrends zu beobachten. Deshalb haben wir den Report von 2015 erneut unter die Lupe genommen und einem umfangreichen Update unterzogen. Untermauert werden die nunmehr nicht mehr fünf, sondern sieben Megatrends der globalen Energiewende von vielen spannenden Grafiken.


Megatrends der globalen Energiewende II  mit Zusammenfassung  hier

Megatrends der globalen Energiewende  hier

Samstag, 15. Januar 2022

Wie das Land E-Mobilität fördert

 14.01.2022  |  VON TOBIAS SCHMIDT, DPA  hier

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) rechnet nach einem eher verhaltenen Start seines Förderprogramms für E-Mobilität mit einer regen Nachfrage im laufenden Jahr. Für den „BW-e-Solar-Gutschein“ des Landes wurden nach Angaben des Ministeriums seit dem Start am 1. Dezember 2021 bislang 200 Anträge eingereicht. „Ich bin sehr zufrieden damit. Das Programm läuft erst eine relativ kurze Zeit, und die Menschen brauchen Zeit, um Anschaffungsentscheidungen treffen zu können“, sagte Hermann. „Ich rechne damit, dass die Fördersumme im Laufe des Jahres schnell ausgeschöpft sein wird.“

Wer ein neues rein elektrisches Fahrzeug anschafft und gleichzeitig eine Photovoltaikanlage betreibt, kann die Förderung des Landes in Höhe von 1000 Euro erhalten. Zusätzlich ist eine Summe von bis zu 500 Euro für eine Wallbox möglich, wenn diese installiert wird. „Meine Idee des Programms ist, dass wir etwas dafür tun müssen, dass die Leute nicht bloß E-Autos kaufen, sondern auch selber grünen Strom für deren Nutzung produzieren“, sagte Hermann. Im Fördertopf sind sechs Millionen Euro...

Habeck geht auf Marathon-Distanz

 13.01.2022  |  VON CHRISTIAN GRIMM WIRTSCHAFT@SUEDKURIER.DE  hier

Wie sich Robert Habeck eine Machtmaschine baut

 Robert Habeck ist der Minister mit der härtesten Aufgabe. Karl Lauterbach muss in den Wintermonaten einen Erreger in Schach halten, aber Habeck muss einer großen Industrienation in wenigen Jahren Kohle, Öl und Gas entziehen. Wenn Lauterbach Kurzstrecke läuft, geht Habeck auf Marathon-Distanz. Der Wirtschaftsminister packt die Aufgabe trotzdem nicht kraftschonend an, sondern mit voller Power.

Sein Ministerium baut er dafür um, wie es keiner seiner Vorgänger in den vergangenen Jahren getan hat. Das Haus wurde über die Jahrzehnte stark von FDP und CDU/CSU geprägt,......

Und jetzt sitzt mit Habeck der erste Grüne im Ministerbüro an der Berliner Invalidenstraße und krempelt den Laden um. Gleich nach seiner Ernennung hat er den Mitarbeitern Überstunden verordnet. Über Weihnachten und Neujahr mussten sie eine tiefe Analyse schreiben, wie es um die Energiewende steht (Fazit: nicht gut) und was bis 2030 zu tun ist (Fazit: verdammt viel). 

Damit der Totalumbau der Industrie, eine Energieerzeugung ohne Kohle und Atom und das Autofahren ohne Benzin und Diesel durchgesetzt werden kann, hat Habeck starke Leute aus seiner Partei und dem grünen Kosmos in das Ministerium geholt. ...Habeck bestellte mit Patrick Graichen sofort einen der besten Kenner des Energiesystems zum Staatssekretär, der zuvor das private Forschungsinstitut „Agora Energiewende“ geleitet hatte. Graichen ist voll auf Linie der Grünen und des Ministers Mann für CO2-Tonnen, Gigawatt, Strommengen und fehlende Leitungskilometer. ......

Europäisch absichern soll die Politik der bisherige EU-Abgeordnete Sven Giegold. Der Hannoveraner war in Brüssel ein bekannter Parlamentarier, der sich bei den Aufräumarbeiten nach der Weltfinanzkrise mit den Banken und Versicherungen anlegte. Er ist einer der Gründer des globalisierungskritischen Netzwerks Attac, das den Kapitalismus der Konzerne bekämpfen will....

Gewicht bei den Grünen hat auch Michael Kellner, der ebenfalls als Staatssekretär zu Habeck gewechselt ist. Der 44-Jährige galt in den Monaten vor der Wahl selbst als Ministerkandidat, über die Parteigrenzen hinweg bekam er Anerkennung für seine Arbeit als Bundesgeschäftsführer. 

Exclusive Bareiß-News.....

 Dietmar Oeliger @DOeliger

Dienstwagen der alten BMWi Führungsriege um Ex-Staatssekretär ⁦⁦Thomas Bareiß. Mehr muss man nicht wissen. (Hedonismus laut Google Wörterbuch: Anschauung, nach der das höchste ethische Prinzip das Streben nach Sinnenlust und -genuss ist......)

Auf Twitter wurde übrigens gemutmaßt, dass Baku aus Datenschutzgründen auf das Fax bestanden hat.
Doch, Stop!, mich würde eines interessieren: Wer bekommt dieses Gefährt denn nun? Darf Thomas Bareiß als "nur noch" verkehrspolitischer Sprecher der CDU damit lustig über die Alb kurven oder muss womöglich Sven Giegold sich opfern, um seine Bahncard 1000 + Handykosten einzusparen? Spannend....

Schwäbische Zeitung - Für die Öffentlichkeitsarbeit!!!!

Kurz berichtet: Redaktion der „Schwäbischen Zeitung“ erklärt noch viermal die neue Storybox

E-Mails sind überholt, die „Schwäbische Zeitung“ ermöglicht seit einigen Wochen Schulen, Vereinen und anderen Einrichtungen einen neuen Weg, um ihre Berichte an die Redaktion zu geben. Weil es immer wieder Fragen gibt, erklären SZ-Redakteure noch einmal an vier Infoabenden, was es mit der Storybox auf sich hat und wie dieses Werkzeug funktioniert.

Wie mehrfach berichtet, stellt das internetbasierte und kinderleicht zu bedienende Programm sicher, dass Texte und Fotos von Schulen, Kirchengemeinden, Vereinen und anderen künftig schneller in der Zeitung und im Web erscheinen. Einige Hundert Vertreter dieser Einrichtungen nutzen die Storybox bereits seit Anfang Oktober. Weil Betroffene immer wieder Fragen stellen, werden Redakteure in vier Veranstaltungen die Storybox und ihre kinderleichte Bedienung noch einmal vorstellen. Sie erklären ausführlich das neue Programm und beantworten Fragen zur Heimatseite der „Schwäbischen Zeitung“ und zu „Meine Heimat“ auf www.schwaebische.de.

Alle Termine finden virtuell statt, sodass sich Vertreter von Vereinen, Schulen, Kindergärten und andere, die Berichte für die Heimatseiten einsenden wollen, aussuchen können, wann es ihnen am besten passt. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Die Termine sind am Montag, 17. Januar, Mittwoch, 19. Januar, Dienstag, 25. Januar, sowie Donnerstag, 27. Januar. Der Beginn ist jeweils um 19 Uhr.

Update: Wissing rudert zurück

 Update: im Tagesspiegel hier

Im Bundestag lobt Wissing plötzlich E-Fuels

Seine Abkehr von E-Fuels für Pkw, die sein Ministerium zunächst noch einmal per Tweet bekräftigte, relativierte Wissing hingegen im Bundestag. Offenbar war der Minister selbst überrascht, welchen Gegenwind seine Äußerungen im Tagesspiegel Background ausgelöst haben. Auch in Teilen der FDP war der Unmut am Donnerstag groß.

Die Elektromobilität im Pkw-Bereich sei für die Klimaschutzziele im Verkehr ein wichtiger Baustein. Gleiches gelte aber auch für strombasierte Kraftstoffe – nicht nur im Flugverkehr, auch im Schiffsverkehr, bei Nutzfahrzeugen und in den Pkw-Bestandsflotten, erklärte Wissing im Parlament. „Jeder Beitrag zur CO2-Reduktion ist wichtig.“ Mobilität müsse sich auch künftig „technologieoffen“ weiterentwickeln. Deswegen könne man nicht alles auf einen Antrieb umstellen......

Bei Umweltverbänden sorgte das für Enttäuschung. „Heute Morgen noch gelobt, rudert Wissing eben beim Auftritt im Bundestag in Sachen eFuels für Pkw schon wieder zurück“, schrieb Nabu-Verkehrsexperte Daniel Rieger bei Twitter. „Bedauerlich. Wäre ein starker Auftakt seiner Amtszeit gewesen.“ 

Auch unser Fax-begeisterter  Bareiß war schnell mit Kritik  bei der Hand, ausgerechnet die fehlende Technologieoffenheit und das hohe Klimaziel  benennt er als Problem: 
Der verkehrspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Thomas Bareiß (CDU), prangerte einen „klaren Wortbruch“ an. „Von der immer viel gepriesenen Technologieoffenheit im Bereich der Mobilität ist damit nicht mehr viel übrig. Das schadet dem Automobilstandort Deutschland, und das schadet dem Klimaschutz, denn auch die Bestandsflotte braucht eine CO2-freundliche Zukunft, sonst ist das hohe Klimaziel nicht zu schaffen.“ 

Spiegel  hier

Abkehr von E-FuelsVerkehrsminister Wissing warnt vor Kauf von Autos mit Verbrennungsmotor

Volker Wissing verlässt überraschend die Linie seiner Partei: Der FDP-Minister setzt nun auch voll auf batterieelektrische Pkw und erteilt E-Fuels eine Absage. Auch für mehr Tempo 30 zeigt er sich offen.

Friedrichshafen: "Vertrauen bleibt auf der Strecke"

14.01.2022  |  VON KATY CUKO  hier

Wende im Rechtsstreit um Hotelbau?

Der Rechtsstreit um das Hotelprojekt am Ufer des Bodensees in Fischbach nimmt eine überraschende Wendung. Im Juli 2021 war das Verwaltungsgericht Sigmaringen einem Antrag des BUND-Landesverbands Baden-Württemberg gefolgt. Der Umweltschutzverband hält die Baugenehmigung für das Großprojekt auf dem Gelände des früheren Diakonissenheims im Landschaftsschutzgebiet für rechtswidrig. Das Gericht folgte dieser Einschätzung.

Freitag, 14. Januar 2022

Energieexperte vs.Vogelexperte - Ganz so einfach ist es halt doch nicht, leider

 Volker und Cornelia Quaschning - Energierevolution JETZT! - Hanser Verlag (volker-quaschning.de)


#Windkraftanlagen werden gerne als die schlimmsten Vogelkiller bezeichnet. Rund 100.000 Vögel gehen pro Jahr auf ihr Konto. Katzen töten aber 100 Mio. Vögel und der Mensch tötet 600 Mio. Vögel, um sie zu essen. Mehr im Buch #EnergierevolutionJETZT volker-quaschning.de/publis/energie

Gegen diese These kommt allerdings lauter Widerspruch:

Es ist schwer zu erklären, wie sehr ich diese Grafik hasse. (Anmerkung: er bezieht sich auf die Grundlagen-Grafik von Prof. Dr. Mark Maslin ) Sie können diesen Vergleich nicht anstellen, da diese Probleme vollständig diff-Arten betreffen. Doch angesehene Wissenschaftsjournalisten und Klima- / Nachhaltigkeitswissenschaftler tappen immer wieder in diese Falle, um die negativen Auswirkungen erneuerbarer Energien herunterzuspielen ...
Zur Perspektive: Katzen nehmen oft unerfahrene Junge von kurzlebigen Arten auf, während Turbinen und Stromleitungen sowohl Erwachsene als auch Junge von großen, langlebigen Vögeln betreffen. Wenn Sie "Anzahl der Vögel" in "verlorene Lebensjahre" umrechnen, sind die Unterschiede mindestens eine Größenordnung kleiner Und das ist noch nicht einmal die Rede von Generationszeiten, Bevölkerungsgrößen usw. Wenn man all diese Dinge berücksichtigt, ist die Schlussfolgerung, dass jedes einzelne der in dieser Grafik gezeigten Probleme verheerende - und einige vermeidbare - Auswirkungen auf wildlebende Vogelpopulationen haben kann. Was Sie also fragen müssen, wenn Sie diese Grafik sehen, ist: Was bedeuten diese nrs für die Aufrechterhaltung lebensfähiger Vogelpopulationen?
Aus den zahlreichen Beiträgen, die ich in dieser Grafik auf Twitter gesehen habe, denke ich, dass diese Grafik am besten als rhetorische Waffe kategorisiert werden kann, um legitime Bedenken hinsichtlich negativer Umweltauswirkungen erneuerbarer Energien zu minimieren. Ich vermute sogar, dass es genau zu diesem Zweck geschaffen wurde ......